Diese 7 Schweizer Dörfer sehen aus wie aus dem Bilderbuch

Die Schweiz ist voller kleiner Dörfer, die den Besucher in eine andere Welt entführen. Wir haben fünf besonders schöne Orte herausgesucht, die du definitiv mal erkunden solltest.  

Morcote TI

2016 wurde Morcote zum schönsten Dorf der Schweiz gekürt. Ein Grund, sich den Tessiner Ort einmal genauer anzusehen. Morcote liegt direkt an einem Hang am Luganersee. Die Gässchen sind eng, die Häuser farbenfroh, und der Ausblick auf den See ist von jedem Winkel aus traumhaft. Ausserdem ist Morcote ein grünes Paradies. Zypressen, Flieder, Palmen, grüne Hecken, in diesem Tessiner Dorf findet man sie alle.   

Schwellbrunn AR

Nun müssen wir uns natürlich auch noch den Gewinner aus dem Jahr 2017 ansehen. Schwellbrunn ist mit seinen knapp 1’000 Metern über Meer die höchstgelegene Gemeinde im Kanton und bietet eine wunderschöne Aussicht. Bis ans Nordufer des Bodensees kann man von hier aus blicken. Alte Riegelhäuser mit bunter Bepflanzung dürfen an so einem Ort natürlich auch nicht fehlen.  

Grimentz VS

Old Grimentz. #oldgrimentz #suchbeauty #lovelyplace #sopeaceful #weatheredwood

A post shared by JW Ceramics (@jennywightwickceramics) on

Eng aneinandergereihte Holzhäuser und feuerrote Geranien so weit das Auge reicht, das erwartet Besucher in Grimentz. Im Sommer ist die Umgebung ein Wanderparadies, im Winter tummeln sich im Val d’Anniviers die Wintersport-Fans. Auch kulinarische Genüsse warten in Grimentz auf einen. Ob Edelweiss-Schnaps, Wein aus der Region oder ein traditionelles Fondue, die Restaurants im Dorf servieren es dir gerne. 

Falera GR

Wie Grimentz ist auch Falera beliebt bei Wintersportlern. Wahrzeichen des gut 600 Einwohner zählenden Dorfes, ist die Kirche St. Remigius aus dem 15. Jahrhundert. Die Ortschaft, welche auf einer Terrasse auf der linken Hangseite des Vorderrheintals liegt, bietet eine wunderbare Aussicht auf die umliegenden Berge. 

Prèsa die San Carlo TI

Okay, zugegeben, dieses Dorf ist schon seit längerem nicht mehr bewohnt. Genauer gesagt, seit dem 16. Jahrhundert. Das macht es aber nicht weniger märchenhaft. Viele der alten Steinhäuser sind nicht mehr intakt, zwei wurden jedoch restauriert und sind für Besucher frei begehbar. Wiederinstandgesetzt wurde auch die Kirche des Dorfes. Der Kirchturm stammt aus dem 14. Jahrhundert. Ausserdem ist die Landschaft um Prèsa di San Carlo wunderschön. Eine Wanderung zum nahe gelegenen Wasserfall oder ins nicht weniger malerische Dorf Foroglio lohnt sich definitiv.  

Binn VS

Vor allem die alte Steinbrücke über den Fluss Binna macht diese kleine Gemeinde zu etwas Besonderem. Aber auch die Kirche St. Michael und die alten Holzhäuser sind sehenswert. Ein Besuch in Binn ist erst seit dem Bau einer wintersicheren Tunnelanlage im Jahr 1965 das ganze Jahr hindurch möglich.   

2