So raucht die Welt oder eben auch nicht: Rauchverbote Weltweit

Anfang Februar werden die sechs Schweizer Bahnhöfe Stadelhofen, Basel SBB, Bellinzona, Chur, Neuenburg und Nyon probeweise komplett rauchfrei. Das heisst, es darf auch im Freien nicht mehr auf dem Bahnhofsareal geraucht werden. Wir haben uns aus diesem Anlass mal angesehen, wie man es in anderen Teilen der Welt so mit den Rauchverboten hält.

Indien

Auf dem Weg zur Arbeit noch eben eine Zigarette rauchen ist in Indien seit 2008 nicht mehr möglich. Das Rauchen in der Öffentlichkeit ist hier auch im Freien verboten. Nicht einmal beim Autofahren darf man sich eine Kippe anzünden. Mit dem strengen Gesetz möchte man in Indien nicht nur die Gesundheit der Bevölkerung verbessern, sondern auch der starken Luftverschmutzung entgegenwirken.

Deutschland

Bei unseren nördlichen Nachbarn gestaltet sich das Nichtraucherschutzgesetz ein bisschen komplizierter. Dort ist es nämlich Sache der Bundesländer, wie strikt sie mit den Rauchern umspringen wollen. Deutschlandweit gilt jedoch, dass in allen öffentlichen Einrichtungen und Verkehrsmitteln nicht geraucht werden darf. In den Bundesländern Saarland, Bayern und Nordrhein-Westfalen herrscht auch in Bars und Restaurants ausnahmsloses Rauchverbot. In den restlichen Teilen Deutschlands ist das Qualmen in kleinen Gaststätten oder separaten Raucherräumen kein Problem.  

USA

Wer jetzt denkt das sei verwirrend, der hat noch nichts von den Gesetzen in den USA gehört. Hier gelten unterschiedliche Rauchverbote in den unterschiedlichen Bundesstaaten. An gewissen Orten werden die Gesetzte auch kommunal geregelt. Während in vielen Staaten ein Rauchverbot am Arbeitsplatz und in Gaststätten gilt, ist das Rauchen in einigen der Südstaaten und Alaska uneingeschränkt möglich. 

Thailand

Mal eben am Traumstrand eine rauchen? Nicht in Thailand. An vielen der berühmten Badestränden gilt ein striktes Rauchverbot. Auch auf öffentlichen Strassen und Plätzen, wie auch in öffentlich zugänglichen Räumen mit Klimaanlage dürfen keine Zigaretten angezündet werden. 

Russland

Seit 2013 ist das Rauchen in Russland in Bahnhöfen, Flughäfen, an Bushaltestellen und in städtischen Verkehrsmitteln verboten. Ausserdem müssen Schulen, Aufzüge, Verwaltungsgebäude und Aufzüge rauchfrei bleiben. Das Russische Gesundheitsministerium will noch viel strenger mit den Rauchern umgehen. Es möchte ein Anti-Rauchergesetz verabschieden, dass allen nach 2014 geborenen Menschen das Qualmen einfach verbietet. So würden die Raucher irgendwann einfach aussterben. Ob dieses Gesetz umsetzbar ist und jemals in Kraft treten wird, steht noch offen. 

Südafrika

Südafrika verbietet das Rauchen in geschlossenen öffentlich zugänglichen Räumen. In Gaststätten sind abgetrennte Raucherbereiche erlaubt. Ausserdem darf hier im Auto nicht zum Glimmstängel gegriffen werden, wenn sich Kinder unter 12 Jahren im Fahrzeug befinden.  

Irland

In Sachen Rauchverbot ist Irland ein Pionier. Hier gab es als erstes landesweite Nichtraucherschutzgesetzte. Das Rauchen ist in allen geschlossenen öffentlichen Räumen und an allen Arbeitsplätzen strikt untersagt. Zu den Arbeitsplätzen zählen auch Restaurants und Pubs. In geschlossenen Gesellschaften darf aber weiterhin gepafft werden. 

Japan

Die meisten Japanischen Städte verbieten das Rauchen auf der Strasse. Für Raucher wurden speziell gekennzeichnete Zonen eingerichtet, in die man sich stellen muss, wenn man eine paffen möchte. Solche Raucherbereiche existieren auch auf Bahnsteigen und in Bahnhöfen. Weiter haben Zigaretten in den öffentlichen Verkehrsmitteln nichts zu suchen. Auch in öffentlichen Räumen sind die Glimmstängel untersagt. Für kleine Restaurants, Bars und Hotels gilt das jedoch nicht. 

Brasilien

Zigarettenwerbung sucht man in Brasilien vergebens. Diese ist hier nämlich weitestgehend verboten. Ausserdem wird in öffentlichen Verkehrsmitteln und in sämtlichen öffentlich zugänglichen Gebäuden nicht geraucht. 

Schweden

Das Rauchen ist zwar in den öffentlichen Einrichtungen Schwedens und in allen Gaststätten verboten, wer sich nicht ans Rauchverbot hält, wird jedoch nicht bestraft. Zu funktionieren scheint das Gesetz trotzdem.