UNESCO Welterbstätten Teil 5: die Altstadt von Bern

Bern gibt es schon lange, seit dem Jahr 1191 um genauer zu sein. In der Altstadt bei den berühmten Lauben finden sich noch einige architektonische Überreste aus dem Mittelalter wie zum Beispiel der 1250 entstandene Lenbrunnen. Die frühen Berner brachten es weit, so galt die Stadt ab dem 16. Jahrhundert als mächtigster Stadtstaat nördlich der Alpen.

Ein ziemlich lustiges Überbleibsel aus den alten Tagen Berns sind die farbigen Strassenschilder. Es gibt sie in rot, grün, gelb, schwarz und weiss. Ihr Zweck war es, den betrunkenen Französischen Soldaten zu Napoleons Zeiten den Nachhauseweg zu erleichtern. Schliesslich ist es nicht so leicht, sich in beschwipstem Zustand in den verwinkelten Gassen zurecht zu finden.